Monatsprogramm September 2017

Monatsprogramm 09/2017

Ausstellungen

01.07.—05.11.17 | Kleine Sonderschau der Archäologie
Graue Irdenware

Graue Irdenware des 13. und 14. Jahr­hunderts

Quellen zur frühen Stadt­geschichte

Ort: Ausstellungsraum „finden und forschen”

weitere Informationen zur Ausstellung

09.09.—24.09.17 | Ausstellung, Forum Baukultur

architekten bauen wohnen

Individuelle Wohnprojekte

Eine Ausstellung des Forum Baukultur Lüneburg

Eine Ausstellung mit zwei Schwerpunkten zu den Themen „Lokale Wohnprojekte” und „Wohnraum schaffen”

Ort: Foyer Wandrahmstraße, Einritt an den Wochenenden frei

Weitere Informationen zur Ausstellung

10.09.—10.12.17 | Sonderausstellung
Johannes Koller

Mutatio religionis. Die Reformation in Lüneburg

Die Ausstellung „Mutatio religionis” zeigt die Reformation in Lüneburg als einen Prozess der Kommunikation, in dem es nicht nur um den „wahren Glauben” ging, sondern auch um Macht, Einfluss und Politik. Eingebettet in die Geschichte der Stadt erzählt die Ausstellung in sechs Episoden von der Einführung der Reformation in Lüneburg. Als Hauptfiguren treten den Besuchern Menschen mit unterschiedlichen Motiven und Interessen entgegen

Ort: Die Sonder­ausstel­lung ist in die Dauer­ausstel­lung integriert.

weitere Informationen zur Ausstellung

Weitere Veranstaltungen

 <<  
September 2017
  >> 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
         1   2   3 
 4   5   6   7   8   9  10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  
So., 03.09.17 | 14:30 Uhr | Sonntags­geschichte, Themenführung

Ad fontes! Spuren zur Renaissance in Lüneburg

Dr. Christoph Reinders-Düselder

Diese Sonntagsgeschichte führt in die Zeit der Renaissance. Ein neues, „goldenes” Zeitalter sei angebrochen, indem das vergessene Wissen der Antike aus einem langen Schlaf zu neuem Leben erweckt worden sei, schrieb ein Florentiner Philosoph 1492 an einen deutschen Gelehrten. Ad fontes! Zurück zu den Quellen! – Dieser Ausruf wurde zum Leitbild einer Epoche, die in die Moderne führte, indem die Schriften der alten Griechen und Römer intensiv studiert wurden. Wissen­schaft und Kunst, Religion und Politik galt es zu überprüfen. Materieller Wohlstand verband sich mit Bildung und Gelehr­samkeit. Ein funda­mentaler Wandel im Blick auf die Welt nahm seinen Anfang. Der Historiker Dr. Christoph Reinders-Düselder wirft in seiner Führung Schlaglichter auf einige über­lieferte Objekte im Museum Lüneburg und fragt danach, welche Spuren diese Epoche in Lüneburg hinterließ.

Treffpunkt: Foyer Neubau

Inschriftentafel

Links (zum Vergrößern anklicken): Eine von drei Inschriften­tafeln von den „Garlopen­häusern” (Reitende-Diener-Str. 9-17), Bronze, 1555/60. Die einst farbig gefassten Tafeln waren über dem Mittel­portal und an den Fassaden­außenseiten angebracht. Das Foto zeigt eine der Seiten­tafeln: Über den Wappen der Lüneburger Adels­familien Witzendorf und Garlop prangt in ursprünglich goldenen Renais­sance-Kapitalis ein Zitat aus der Geschichte des Pelopon­nesischen Krieges (Übersetzung nach Alpers):

Ein Kennzeichen einsichts­voller Männer ist es, Ruhe zu halten, wenn sie nicht durch Unrecht gereizt werden, von Tapferen jedoch, wenn man ihnen Unrecht tut, den Frieden mit Krieg zu vertauschen und, wenn es günstig verlaufen ist, wiederum statt des Krieges Frieden zu schließen. Und es ziemt sich weder für sie, durch Kriegs­erfolge übermütig zu werden, noch – durch Friedensruhe verlockt – Unrecht zu erdulden. Thukydides.

Do., 07.09.17 | 17:30 Uhr | Objekt des Monats, Museumsverein

Thema: Fürstentum Lüneburg

Diplom-Sozialökonom Andreas Rönnau

Treffpunkt: Foyer Neubau,   Eintritt frei, Spende begrüßt

weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe

Fr., 08.09.17, 18 Uhr | Ausstellungs­eröffnung

architekten bauen wohnen

Individuelle Wohnprojekte

kleiner Imbiss

Vernissage mit Gastvorträgen und Ausstellungsrundgang
Veranstalter: Forum Baukultur Lüneburg

Bei der Vernissage werden einige Lüneburger Archi­tekten anwesend sein, ihre Projekte vorstellen und zur Diskussion einladen.

In Hauptteil der Ausstellung mit dem Titel „Wohnraum schaffen” führt die Braunschweiger Architektin Christiane Kraatz ein. Zu sehen sind die Ergebnisse eines Architekten­wettbewerbs der Archi­tekten­kammer Nieder­sachsen und Bremen; Frau Kraatz war Mitglied der Wettbewerbs-Jury.

Ort: Marcus-Heinemann-Saal,  Eintritt frei!

Weitere Informationen zur Ausstellung

So., 10.09.17, ganztägig | Sonderveranstaltung
Plakat

Tag des offenen Denkmals

Diesjähriges Thema:  „Macht und Pracht”
Koordiniert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Eintritt ins Museum an diesem Tag frei!

Weitere Informationen: Webseite: Deutsche Stiftung Denkmalsschutz

So., 10.09.17 | 11:30 Uhr | Ausstellungs­eröffnung

Mutatio religionis. Die Reformation in Lüneburg

Grußworte, Einführung und musikalischem Vortrag

Weitere Informationen: Programm(623 KB)

Ort: Foyer Neubau

weitere Informationen zur Ausstellung

So., 10.09.17 | 14:30 Uhr | Sonntagsgeschichte, Themenführung

Mutatio religionis. Die Reformation in Lüneburg

Prof. Dr. Heike Düselder / Dr. Ulfert Tschirner

Treffpunkt: Foyer Neubau

weitere Informationen zur Ausstellung

Do., 14.09.17 | 19 Uhr | Naturwissenschaftl. AG
Vogel

Treffen der Vogelkundlichen AG Lüneburg

Veranstalter: Natur­wissen­schaft­licher Verein, NABU Lüneburg

Treffpunkt: Eingang Wandrahmstraße

Weitere Infos: Natur­kundliche Arbeits­gemein­schaften

So., 17.09.17 | 14:30 Uhr | Sonntagsgeschichte, Themenführung

Allerlei von der Provenienzforschung

Anneke de Rudder

Langsam geht das Projekt zur Herkunft von Lüneburger Museums­objekten seinem Ende entgegen. Damit wird es Zeit, ein paar Themen genauer vorzustellen, mit denen sich die Provenienz­forscherin Anneke de Rudder in den letzten Jahren beschäftigt hat:

Willkomm

Da sind etwa Fragen nach der Vorge­schichte von wertvollen Lüneburger Silber­arbeiten, die das Museum seit den 1930er Jahren ankaufte – oder die zweifel­hafte Provenienz eines Osnabrücker Mörsers aus der Sammlung Jacobsohn – oder auch das Rätsel um NS-Beutegut aus Frankreich, das eine Weile im Museum lagerte und 1960 an einen berüchtigten estnischen Waffen­händler restituiert wurde. Zeitge­schichte trifft Detektiv­arbeit: Genau das Richtige für einen Sonntag­nachmittag im Museum!

Treffpunkt: Foyer Neubau

Do., 21.09.17 | 19 Uhr | Vortrag, Forum Baukultur

Individuelles und Kollektives (Wohnen)

Dipl.-Ing. M.Arch. Bernd Kusserow, Köln

Werkbericht zu eigenen Projekten. Das Büro Damrau Kusserow ist mit einigen seiner preisgekrönten Arbeiten in der Ausstellung vertreten.

Begleit­programm der Ausstellung architekten bauen wohnen

Ort: Marcus-Heinemann-Saal,   Eintritt frei

Fr., 22.09.17 | 20 Uhr | Konzert, JazzIG
Tango

Tango Transit

Martin Wagner (Akkordeon)
Hanns Höhn (Kontrabass)
Andreas Neubauer (Schlagzeug)

Seit 2008 hat das Trio aus dem Frankfurter Raum bei mehr als 250 Konzerten im In- und Ausland überzeugt. Die Art, nach der hier Energie und Ausdrucks­kraft des klassischen Tangos mit modernem Sound verschmilzt, sucht hierzulande ihresgleichen: Elemente aus der Cajun-Musik Louisianas mischen sich mit der Rohheit des Balkans, französische Musette trifft auf orientalische Klänge; hinzu kommen bisweilen House Bass Drum oder Wah-Wah und Verzerrer beim Akkordeon. Die Musik von Tango Transit ist kraftvoll, filigran, melancholisch und dynamisch und live äußerst beeindruckend.

„T-House”, Tango Transit auf youtube

Ort: Foyer Neubau,   Eintritt 15 €

Weitere Infos: Konzerte der JazzIG und  Webseite Tango Transit

So., 24.09.17 | 14:30 Uhr | Sonntagsgeschichte, Themenführung

Die Ausstellung „Mutatio religionis. Die Reformation in Lüneburg”

aus der Perspektive des Ausstel­lungs­gestal­ters

Uwe Franzen

Die aktuelle Sonder­ausstel­lung im Museum Lüneburg zeigt die Reformation in Lüneburg als einen Prozess der Kommuni­kation, in dem es nicht nur um den „wahren Glauben” ging, sondern auch um Macht, Einfluss und Politik. Einge­bettet in die Geschichte der Stadt erzählt die Aus­stellung in sechs Episoden von der Einführung der Reformation in Lüneburg.

Als Teil des Rahmen­programms führt der Ausstellungs­gestalter Uwe Franzen die Museumsgäste durch die von ihm gestaltete Sonderaus­stellung. Dabei kommentiert und begründet er die von ihm getroffenen Entscheidungen, man bekommt sowohl thematische Einblicke in die Geschichte der Reformation, als auch Aufschlussreiches zur Arbeit eines Ausstellungs­gestalters geboten.

Treffpunkt: Foyer Neubau

Zur Person: Webseite des Ausstel­lungs­gestal­ters

weitere Informationen zur Ausstellung

So., 24.09.17, 14:30–16 Uhr | Familienaktion | Gemeinsam ins Museum!
Blütenstoff

Textildruck auf Taschen

Für Kinder ab 6 Jahren

Bei einem Rundgang durchs Museum machen wir uns auf die Suche nach Vorlagen für die Herstellung von Stempeln und Schablonen. Entdecke Tiere, Fabelwesen und historische Schätze. Mit Textilfarbe drucken wir die Bilder auf Jutetaschen, jede ein Unikat!

Familienaktion in Kooperation mit der Kunstschule IKARUS
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Materialkosten: 2 € pro Person (zzgl. Eintritt; Kinder haben freien Eintritt.)

Mi., 27.09.17, 18 Uhr | Vortrag, Nordost-Institut

Die Russische Revolution, ihre Folgen und historischen Bewertungen

Prof. Dr. Dietmar Neutatz

Veranstalter: Nordost-Institut, Universität Hamburg

Vortragsreihe 100 Jahre Oktoberrevolution

Ort: Marcus-Heinemann-Saal,   Eintritt frei

Do., 28.09.17, 15 Uhr | Spaziergang

Park

Herbstspaziergang durch den Kurpark

Dr. Wolfram Eckloff

Veranstalter: Naturwissenschaftlicher Verein

Ort: Parkplatz Uelzener Str.,   Teilnahme kostenlos

Do., 28.09.17, 19:30 Uhr | Lesung

Reihe: Grenzenlos 2017 – Frankreich

Édouard Louis liest aus „Im Herzen der Gewalt”

In seinem autobiographischen Roman rekonstruiert der französische Bestsellerautor die Geschehnisse einer dramatischen Nacht. Auf der Pariser Place de la République begegnet Édouard in einer Dezembernacht einem jungen Mann. Eigentlich will er nach Hause, aber sie kommen ins Gespräch. Édouard nimmt ihn, Reda, einen Immigrantensohn mit Wurzeln in Algerien, mit in seine kleine Wohnung. Aber was als zarter Flirt beginnt, schlägt um in eine Nacht, an deren Ende Reda Édouard mit einer Waffe bedrohen wird. Indem er von Kindheit, Begehren, Migration und Rassismus erzählt, macht Louis unsichtbare Formen der Gewalt sichtbar.

Moderation: Hinrich Schmidt-Henkel

Veranstalter: Literaturbüro Lüneburg

Ort: Marcus-Heinemann-Saal,   Eintritt 9 €

Weitere Infos: Webseite des Literaturbüro Lüneburg

Termine zum Herunterladen und Ausdrucken(770 KB)

Übersicht, Aktuelle Veranstaltungen
Archiv der monatlichen Terminübersichten