Der Kinder­stadtplan der Lüneburger Museen ist da!

Am 26. September 2017 war es soweit: Der erste Kinder­stadtplan für die Hanse­stadt Lüneburg wurde im Ostpreußi­schen Landes­museum vorge­stellt. Die Idee dazu entwickelte die im Jahr 2014 gegründete Arbeits­gruppe für Bildung und Vermitt­lung in den Lüne­burger Museen und Kloster Lüne, die sich zur Aufgabe gemacht hat, gemeinsam innovative und museums­relevante Projekte zu erarbeiten und umzu­setzen. Der Kinder­stadtplan, der gezielt auf die Bedürf­nisse von Kindern und Familien ausge­richtet ist, schließt damit nahtlos an ein erfolg­reiches Vorgänger­projekt an: der in Lüneburg bereits etablierte „Ferienstarter” – ein von den Museen gemeinsam organisierter Familien­tag mit vielen Mitmach­aktionen, immer am ersten Sonntag der Sommer­ferien.

Kinder untersuchen den Stadtplan
Der erste Lüneburger Kinderstadtplan lädt zum Erkunden der Stadt ein.

Der liebe­voll und detailreich illustrierte Kinder­stadtplan ist generations­übergreifend und will mit seinen lustigen Fragen und Aufgaben dazu anregen, die historische Altstadt von Lüneburg spielerisch zu entdecken. Auch Schul­klassen und Touristen können ihn nutzen und erhalten nicht nur Orientierung, sondern auch Infor­mationen über zahlreiche sehenswerte und über­raschende Dinge in der Hanse­stadt mit einem Fokus auf die Museen, das Kloster Lüne und den Wasserturm.

Zudem bietet der Stadtplan Wissens­wertes über diverse Standorte wie beispiels­weise das Rathaus, die Kinder- und Jugend­bibliothek, das Feuer­wehrmuseum, die Kultur­bäckerei und den Kurpark, aber auch die üblichen hilfreichen Hinweise auf Bahnhof, Parkplätze, inner­städtische Spielplätze, öffent­liche Toiletten und Wickelräume sind zu finden.

Durch eine großzügige Förder­maßnahme der Lüne­burger Bürger­stiftung konnte das Projekt mit der Grafikerin Vivian Roth und ihren kreativen Ideen umgesetzt werden. Idee und Redaktion liegen bei der Arbeitsgruppe der Abteilungen Bildung und Vermittlung in den Lüneburger Museen und Kloster Lüne: Tanja Höfer und Malte Weber (Deutsches Salzmuseum), Friederike von Meding (Kloster Lüne), Melanie Meyer und Ursula Detje (Museum Lüneburg), Silke Straatman (Ostpreußisches Landesmuseum) und Prof. Dr. Edgar Ring (Stadtarchäologie).

Heraus­geber und Unter­stützer ist der ALM (Arbeits­kreis der Lüne­burger Museen) zusammen mit dem Deutschen Salzmuseum, dem Kloster Lüne, dem Museum Lüneburg, dem Ostpreußi­schen Landes­museum und dem Wasserturm. Der Druck von zunächst 25.000 Exemplaren bei der von Stern'schen Druckerei aus Lüneburg wurde von der Sparkassen­stiftung und dem Lüneburger Verkehrs­verein gesponsert.

Der Kinder­stadtplan ist kosten­frei in der Tourist-Information der Lüneburg Marketing GmbH und in allen teilneh­menden Museen erhältlich.

(Text nach einer Presse­mitteilung von Silke Straatman, Ostpreußisches Landesmuseum)

Übersicht Mitteilungen