Virtual Reality in der Museumslandschaft Lüneburg

Herzlich willkommen zu einer immersiven Reise durch die Jahrtausende!

Hufgetrappel – hinter einer kleinen Gruppe Urmenschen ziehen Rentiere vorbei. Plötzlich wird aus dem Getrappel ein Donnern, aus einer Staubwolke taucht ein riesiges Mammut auf, Aufregung in der Gruppe! Die Urmenschen vertreiben das Mammut mit ihren Speeren – gerade noch einmal gerettet! Der Betrachter ist inmitten eines Comics gelandet – eine der Intro-Geschichten für die sechs Themenwelten der Virtual-Reality-Brille, die ab jetzt im Museum Lüneburg und ab Frühjahr 2022 in 12 weiteren Museen der Region zum Einsatz kommt. In den Themenwelten geht es um das Zusammenspiel zwischen Mensch und Natur, die mal Bedrohung, mal Arbeit, mal Schönheit, mal Verantwortung bedeutet.

In realistischen 360°-Videos und Bildern kann man die Feuerwehr beim Hochwasserschutz in Hitzacker beobachten, mit dem Müller einen Rundgang durch die Bardowicker Mühle machen, einer Fischerfamilie im 19. Jahrhundert beim Essen oder dem Archäologen bei der Nachbildung von steinzeitlichen Pfeilspitzen zusehen, erleben, was es mit einem Harvester auf sich hat, mitten in einem Ameisenhaufen landen oder sich Nase an Nase mit einem Bunten Bentheimer Schwein wiederfinden! Und was hatte der Mathematiker Carl Friedrich Gauß eigentlich auf der Lüneburger Michaeliskirche zu suchen? Mit der VR-Brille können die Museumsbesucherinnen und –besucher in Minuten durch Jahrtausende reisen und dabei Orte und Situationen aus nächster Nähe entdecken! Die VR-Brille bietet ein immersives Erlebnis, vermittelt das Gefühl, mittendrin zu sein.

Standbilder aus der VR-Brille:

VR begeistert Jung und Alt Standbild: Rohstoffe Standbild: Bedrohung Blick aus Laterne St. Michaelis pflügendes Pferdegespann pflügendes Pferdegespann von unten

Gemeinsam entwickelt wurde die VR App in einem rund dreijährigen Projekt vom Museum Lüneburg mit 12 weiteren Museen der Region und den Entwicklern der Wuppertaler Firma twinC. Melanie Meyer, die das Museumsnetzwerk im Raum Lüneburg betreut, berichtet: „Seit dem Start des Projektes im Frühjahr 2019 haben wir in zahlreichen Workshops gemeinsam am Konzept gefeilt; etliche Filmaufnahmen wurden in den beteiligten Museen und den verschiedenen Landschaften gedreht. Für uns alle war das Medium VR neu und aufregend!“ Alle Museen sind mit Themen und Exponaten auf der VR-Brille vertreten – eine App für 13 Museen einer Museumslandschaft! Museumsleiterin Prof. Dr. Heike Düselder ist stolz: „Wir können unseren Gästen nun als erste Museen in Niedersachsen ein VR-Erlebnis anbieten. Dabei ersetzt VR nicht den Ausstellungsbesuch, aber es macht neugierig auf die Vielfalt der Geschichten, die unsere Kulturlandschaft bietet. VR zeigt spannende, neue Blickwinkel in Themenwelten zu Mensch und Natur.“ Dafür wurde das VR-Projekt sogar nominiert für den Innovationspreis Niedersachsen 2020 in der Kategorie „Kooperation“.

Die Nutzung der VR-Brille ist im Rahmen des Museumsbesuchs kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Hörtipp: Beitrag beim NDR Kulturspiegel zum VR-Projekt auf der Website des NDR:
Virtual Reality im Museum: Auge in Auge mit dem Mammut

Siehe auch: Virtuelle Welten im Museum Lüneburg!

Kurzfilm auf dem youtube-Kanal des Museum Lüneburg (Dauer 03:02 min)

Finanzierung und Förderung

Gefördert wurde das Projekt „Virtual Reality – Digitaler Wandel in mittleren und kleinen Museen“ mit 311.000 Euro mit EU-Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF). Das deckte rund 60 Prozent der Gesamtkosten. Mit einem Eigenanteil von 40 Prozent in Form von Personalmitteln brachte sich das Museum Lüneburg als federführende Institution in die Finanzierung ein: Fünf Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus dem Haus erarbeiteten das Konzept gemeinsam mit der Wuppertaler Firma twinC, Spezialisten für innovatives Lernen. Eine Anschubfinanzierung vor Beginn des Projektes stellte die Lüneburger Firma dbl marwitz Miettextilien zur Verfügung.

Folgende Museen sind ab Frühjahr 2022 dabei:

Weitere Informationen zum Museumsnetzwerk im Raum Lüneburg

Zu diesem Netzwerk der Museen und Sammlungen gehören mehr als 30 Standorte. Das Museum Lüneburg mit Koordinatorin Melanie Meyer fungiert als Dach des Zusammenschlusses und organisiert die gemeinsamen Projekte. Die Zusammenarbeit soll vor allem die kleinen, meist ehrenamtlich geführten Häuser in ihrer Tätigkeit unterstützen. Ziel ist es, die Bekanntheit der Häuser zu erhöhen, das kulturelle Erbe für die Zukunft zu bewahren und langfristig die Besucherzahlen zu erhöhen.

Stichworte zum VR-Projekt

Titel des Projekts:
Virtual Reality – Digitaler Wandel in mittleren und kleinen Museen

Projektlaufzeit:
01.04.2019 bis 31.12.2021

Projektpartner:
Museum Lüneburg (Museumsstiftung Lüneburg)
Die Partner aus dem Museumsnetzwerk im Raum Lüneburg
TwinC für die Entwicklung der VR-App

Das Projekt wird gefördert durch:
Europäischer Sozialfonds – Soziale Innovation
dbl marwitz Miettextilien

Projektleitung:
Prof. Dr. Heike Düselder (Museumsleitung):
Tel. 04131 72065-30, E-Mail: h.dueselder {at} museumlueneburg.de

Projektleitung
Logo: Museum Lüneburg

Projektpartner
Logo: MuseumsVR Netzwerk Lüneburg

Wir bedanken uns für die Projektförderung durch
Logo: ESF Förderung für die niedersächsischen Regionen

Wir bedanken uns für die Anschubfinanzierung durch
Logo: dbl Marwitz Miettextilien