Videos zum Anschauen

Mit den folgenden Videos bringen wir Ihnen ein bisschen Museum nach Hause!

Museumslieblinge

Mitarbeiter*innen aus ganz unterschiedlichen Arbeitsbereichen zeigen Ihnen ihre Lieblingsstücke im Museum Lüneburg:

Lüneburger Truhe (um 1375)

Andreas Bartels, Lager- und Magazinverwalter sowie Haustechniker, stellt eine Lüneburger Truhe (um 1375) vor. Sein "Museumsliebling" ist in der Abteilung „herrschen & herausfordern” des Museum Lüneburg zu sehen.

Kurzfilm auf dem youtube-Kanal des Museum Lüneburg (Dauer 04:01 min)

Erd- und Himmelsglobus nach Gerhard Mercator (1541/ 1551)

Unsere Kuratorin der Naturkunde stellt ein Globenpaar aus dem 16. Jahrhundert vor, von dem nur 11 Exemplare weltweit bekannt sind. Die Globen sind in der Abteilung „glauben & wissen” des Museum Lüneburg ausgestellt.

Weitere Informationen: Mercator-Globen

Kurzfilm auf dem youtube-Kanal des Museum Lüneburg (Dauer 02:50 min)

Hauszeichen aus der Lüneburger Saline (17./ 18. Jh.)

Hannah Heberlein, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, zeigt neun Hauszeichen aus der Lüneburger Saline (17./ 18. Jh.). Ihr „Museumsliebling” ist in der Abteilung „gründen & bauen” des Museum Lüneburg zu sehen.

Kurzfilm auf dem youtube-Kanal des Museum Lüneburg (Dauer 01:56 min)

Ein Schraubtaler mit Miniaturporträt von 1635

Prof. Dr. Egdar Ring, Lüneburger Stadtarchäologe und Kurator für Archäologie am Museum Lüneburg, stellt einen silbernen Schraubtaler vor, der bei Ausgrabungen in einer Gruft der ehemaligen St. Lambertikirche gefunden wurde. Dieser „Museumsliebling” ist in der Abteilung „forschen & finden” des Museum Lüneburg zu sehen.
Weitere Informationen: Webseite der Stadtarchäologie Lüneburg

Kurzfilm auf dem youtube-Kanal des Museum Lüneburg (Dauer 04:46 min)

Reliquienbehälter aus dem Lüneburger Rathaus

Stefanie Wagner, Assistenz der Museumsleitung, findet einen Reliquienbehälter aus dem Lüneburger Rathaus (Limoges, 13. Jh.) wunderschön. Ihr „Museumsliebling” ist in der Abteilung „gründen & bauen” des Museum Lüneburg zu sehen.

Kurzfilm auf dem youtube-Kanal des Museum Lüneburg (Dauer 03:19 min)

Das Modell vom Lüneburger Salzstock

Henri Rake, Bundesfreiwilligendienstleistender, stellt Euch unser Salzstock-Modell vor - und erzählt, was ihn daran so begeistert. Sein „Museumsliebling” ist in der Abteilung „schichten & schieben” des Museum Lüneburg zu sehen.

Zur Vertiefung des Themas empfiehlt Henri ein Video über den Lüneburger Untergrund

Kurzfilm auf dem youtube-Kanal des Museum Lüneburg (Dauer 04:04 min)

Ein Eisvogel als Exponat und als Gemälde

Samer Samra, Künstler, stellt Euch unser Exponat eines Eisvogels vor und das Bild, das er von ihm gemalt hat. Sein „Museumsliebling” ist in der Abteilung „erinnern & erhalten” des Museum Lüneburg zu sehen.

Kurzfilm auf dem youtube-Kanal des Museum Lüneburg (Dauer 03:15 min)

… zu den Menschen im Museum

Museum Lüneburg – ein Ort voller Überraschungen!

Theaterpädagoge Stefan Schliephake hat mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Lebenshilfe und des Museums sowie Ehrenamtlichen einen humorvollen Kurzfilm über den Arbeitsalltag im Museum gedreht, bei dem auch die Footballer der Lüneburg Razorbacks einen echt überraschenden Auftritt haben… Hier können Sie den Kurzfilm „Gib mir fünf“ anschauen.

Kurzfilm auf dem youtube-Kanal des Museum Lüneburg (Dauer 03:08 min)

… aus unserer Ausstellung

Kommen Sie mit in unsere Ausstellung und genießen Sie das Museum Lüneburg Zuhause!

Ein Rundgang durch das Museum Lüneburg – für Grundschulkinder

Mareike Michaelis, Studentin an der Leuphana Universität Lüneburg, hat einen kleinen Rundgang durch das Museum Lüneburg für Grundschülerinnen und Grundschüler aufgenommen. Von den Kinder möchte sie wissen: Was hat Dir gefallen, was kann verbessert werden? Deine Meinung zählt! Fülle jetzt den Fragebogen aus! Herzlichen Dank für Deine Mithilfe!

Kurzfilm auf dem youtube-Kanal des Museum Lüneburg (Dauer 15:05 min)

Lüneburg um 1611 entdecken

Museumsleiterin Prof. Dr. Heike Düselder erzählt Ihnen vor dem Wandbild einer Stadtansicht von 1611, was Lüneburg zu dieser Zeit ausmachte. Die Ansicht, deren Original der Maler Daniel Frese im Auftrag des Stadtrats zeichnete, ist in der Abteilung „gründen & bauen“ zu sehen. Diese große repräsentative Stadtansicht, die durch den Kupferstich vervielfältigt wurde, hält – wenn auch nicht in jedem Detail zuverlässig – eine genaue Ansicht vieler Gebäude fest, die gemeinsam die Silhouette der Stadt Lüneburg prägten.

Kurzfilm auf dem youtube-Kanal des Museum Lüneburg (Dauer 01:48 min)

Der Bäcker aus der Bäckerstraße

Dr. Ulfert Tschirner, Kurator für Kulturgeschichte, stellt an diesem Exponat aus dem 14. Jahrhundert eindrucksvoll vor, wie manchmal scheinbar passende Geschichten und Exponate zueinander finden – deren Zusammenhang sich durch die museale Forschung dann doch wiederlegen lässt.

Kurzfilm auf dem youtube-Kanal des Museum Lüneburg (Dauer 05:26 min)

Die Ebstorfer Weltkarte

Die um 1300 entstandene Ebstorfer Weltkarte ist eine der größten Weltkarten des Mittelalters. Sie ist ein Versuch, das gesamte damalige Wissen zusammenzufassen und zeigt, wie Kirche und Gelehrte die Welt gesehen und gedeutet haben. Leider ist die Karte nicht mehr im Original erhalten. Es gibt jedoch vier originalgetreue Kopien, die eine Begegnung mit diesem monumentalen Weltbild des Mittelalters möglich machen – eine davon im Museum Lüneburg.

Kurzfilm (Dauer 10:57 min)  mp4-Datei direkt laden (114 MB)

MichaelisZEIT am 3. Sonntag nach Trinitatis

Stephan Jacob, Pastor der St. Michaelis-Gemeinde, und Prof. Dr. Heike Düselder, Leiterin des Museum Lüneburg, im Gespräch über die Ebstorfer Weltkarte. Außerdem zeigt der Film Sommerimpressionen, lässt Konfimand*innen zu Wort kommen und Sänger*innen und Musiker hören mit dem Lied „Geh aus, mein Herz“.

Kurzfilm (Dauer 18:50 min)  mp4-Datei direkt laden (280 MB)

Das Heiligentaler Altartuch

Einblicke in die Textilrestaurierung

Das kostbare Altartuch, um das es hier geht, ist in einer Vitrine in der Abteilung „finden & forschen“ zu sehen. Es ist mehr als 600 Jahre alt und diese Zeit hat ihre Spuren hinterlassen. Um das wertvolle Objekt vor weiterem Verfall zu bewahren, haben Restauratorinnen es gründlich untersucht und konservatorisch bearbeitet. Ein Stück Mittelalter wird so für die Zukunft erhalten und kann im Museum Lüneburg gezeigt werden.

Kurzfilm (Dauer 08:57 min)  mp4-Datei direkt laden (146 MB)

Der Lüneburger Untergrund und die Entstehung des Kalkbergs

In der Abteilung „schichten & schieben“ geht es um die Geologie, Oberflächengestaltung und das Leben in und zwischen den Eiszeiten im Lüneburger Raum und in Norddeutschland. Das Video veranschaulicht, wie der Lüneburger Salzstock und mit ihm der Kalkberg – eigentlich ein Gipsberg – entstanden sind.

Kurzfilm (Dauer 03:08 min)  mp4-Datei direkt laden (146 MB)

Die Häuserfassaden am Sande

Der Platz „Am Sande“ lädt ein, Architekturgeschichte zu betreiben. Fassaden des 15. bis 20. Jahrhunderts sind Zeugen der wechselvollen Geschichte der Stadt. Doch wie sah der Platz im 16. Jahrhundert, der Blütezeit Lüneburgs aus? Die an der TU Cottbus entstandene 3D-Visualisierung, die in der Abteilung „gründen & bauen“ im Museum zu sehen ist, nutzt historische Ansichten und bauhistorische Analysen des Baubestands, um dieser Frage nachzugehen. Was rekonstruierbar ist, erscheint deutlich, was vage bleibt, verschwindet in der Abstraktion.

Kurzfilm (Dauer 07:36 min)  mp4-Datei direkt laden (16 MB)

Übersicht Mitteilungen