Podcasts zum Anhören

Der 3-Minuten-Blick auf die Natur

Bei „Radio-ZuSa-Biotop – der Blick auf die Natur“ gibt es jede Woche drei Minuten Biologie zum Schmunzeln und Staunen von und mit Regina und Frank Allmer!

Hier können Sie sich Folgen zu Tieren und deren Lebensräumen anhören, die Sie in unserer Abteilung „wachsen & gestalten“ im Museum Lüneburg entdecken können.

Jeden Mittwoch gegen 17:50 Uhr und Donnerstag gegen 7:40 Uhr ist das „Radio-ZuSa-Biotop – der Blick auf die Natur“ auf 95,5 (Lüneburg) - 89,7 (Lüchow-Dannenberg) - 88,0 (Uelzen) oder www.zusa.de zu hören.

Ach du dummes Schaf

In der Lüneburger Heide sorgen Schafe als vierbeinige Rasenmäher für den freien Blick in die Landschaft, an den Elbdeichen halten sie das Gras für einen wirksamen Hochwasserschutz kurz. Die Tiere stehen aber nicht im Ruf, besonders schlau zu sein. Das ist ein Irrtum.

Heidschnucken
(Foto: Museumsstiftung Lüneburg)

Bäume sprechen

Wer glaubt, dass Bäume nicht sprechen können, täuscht sich. Sie flüstern und machen Klopfgeräusche und teilen damit ihrer Umwelt mit, wie sie sich fühlen.

Waldtiere vor Waldtapete
(Foto: Museumsstiftung Lüneburg)

Eichelhäher

Bei den Eichelhähern sind die Männchen Frauenversteher. Sie wissen genau, welche Geschenke sich ihre Partnerinnen am meisten wünschen.

ausgestopfter Eichelhäher
(Foto: Museumsstiftung Lüneburg)

Eichhörnchens Mittagsschlaf

Die Menschen der Mittelmeerländer wissen, wie man am besten an heißen Tagen die Mittagshitze übersteht: „Siesta“. Ein ausführlicher Mittagsschlaf ist auch für Eichhörnchen eine gute Lösung, um warme Sonnentage zu überstehen. Doch in den heißen Sommerjahren 2018/19 war das ein Problem.

ausgestopftes Eichhörnchen
(Foto: Museumsstiftung Lüneburg)

Storchengeschlechter

Die Weißstörche bringen uns als Klapperstorch bekanntlich die Babys, und dabei immer 50:50 Jungen zu Mädchen. Das ist biologisch sinnvoll. Bei der eigenen Familienplanung nehmen es Störche nicht so genau, da schlüpfen oft deutlich mehr Jungen als Mädchen aus den Eiern eines Paares.

ausgestopfte Stelzvögel vor einem Foto der Elbtalaue
(Foto: Museumsstiftung Lüneburg)

Mutter Stockente ist eine Nestbeschmutzerin

Menschen mit dem Beinamen „Nestbeschmutzer“ sind nicht gerade beliebt. Bei manchen Vögeln ist Nestbeschmutzung jedoch sehr nützlich.

ausgestopftes Entenpaar
(Foto: Museumsstiftung Lüneburg)

Zank und Streit im Ameisenstaat

Sie sind fleißig, friedfertig, opfern sich uneigennützig klaglos für die Königin und ihren Staat auf: Bienen und Hummeln, Ameisen und Wespen. Kaum jemand macht sich Gedanken darüber, ob die Tierchen sich mal streiten oder immer vertragen - nur einige Biologen aus Regensburg.

präparierter Ameisenhügel
(Foto: Museumsstiftung Lüneburg)

Vor Ostern ist der Biber ein Fisch

Im Jahr 590 verbot Papst Gregor I. zur Fastenzeit das Fleisch warmblütiger Tiere zu essen, Fisch war erlaubt. Findige Mönche fanden aber Hintertürchen …

ausgestopfter Biber
(Foto: Museumsstiftung Lüneburg)

Übersicht Mitteilungen