Eichelhäher

Eichelhäher

Bezeichnung: Eichelhäher
Wiss. Bez.: Garrulus glandarius
Inventarnummer: 02.00001
Technik: Ganzpräparat

Der Eichelhäher ist ein Singvogel aus der Familie der Rabenvögel (Corvidae). Sein prächtiges Gefieder hebt ihn dabei deutlich von seinen heimischen Verwandten wie Dohle, Elster, Krähe und Kolkraben ab. Mit einer Körperlänge von 32 bis 35 cm und einer Flügelspannweite von ca. 53 cm gehört er zu den mittelgroßen Rabenvögeln. Sein Gewicht beträgt etwa 170 g.

Er ist mit Unterarten in weiten Teilen Europas und Asiens verbreitet. Sein Lebensraum sind lichte, strukturreiche Wälder aller Art, in Mitteleuropa bevorzugt er aber Misch- und Laubwälder. Wenn Siedlungsstrukturen waldähnliche Lebensräume aufweisen, brütet er auch dort, z. B. in Parks, ausgedehnten Gärten oder Friedhöfen.

Sein Nahrungsspektrum ist äußerst vielfältig, da er sowohl pflanzliche als auch tierische Nahrung frisst. Im Sommerhalbjahr überwiegt der tierische Anteil, dazu zählen vor allem Raupen, Käfer und Heuschrecken. Im Spätherbst und Winter nimmt er mehr pflanzliche Nahrung zu sich. Dabei werden, wie sein Name schon sagt, Eicheln bevorzugt, aber auch andere Nussfrüchte wie Bucheckern, Haselnüsse und Edelkastanien verschmäht der Eichelhäher nicht. Vor dem Winter legt er sich davon einen großen Vorrat an.

Durch seine Verhaltensweise, gesammeltes Futter als Vorrat anzulegen, trägt der Eichelhäher entscheidend zur Ausbreitung und Verjüngung des Waldes bei. Da er nicht alle seine Eicheln, Bucheckern und anderen Nussfrüchte wiederfindet, können die Samen teilweise auskeimen. Besonders Stiel- und Traubeneiche, aber auch Buche und Hasel profitieren davon.

Der Eichelhäher ist ein ausgezeichneter Stimmenimitator, seine Nachahmungen von Mäusebussard oder Krähe wissen teilweise nicht einmal Vogelkundler von den Lauten der „echten” Vögel zu unterscheiden.

Zurück zur Übersicht Naturkundliche Objekte