Vortrags­reihe des natur­wissen­schaft­lichen Vereins

Der Natur­wissen­schaft­liche Verein für das Fürstentum Lüneburg v. 1851 e.V. lädt während der Winter­halb­jahre regel­mäßig, üblicher­weise einmal im Monat, mittwochs um 19 Uhr zu einem öffent­lichen Vortrag über ein naturkundliches oder naturwissenschaftliches Thema ein. Der Eintritt kostet 4 € (Mitglieder bei Vorlage des Mitglieds­ausweises frei). Spenden sind willkommen.

Winterprogramm Oktober 2018 bis März 2019

Programm-Flyer herunterladen(335 KB)
Bitte beachten Sie auch das aktuelle Studienfahrten-Programm(166 KB)

Mi., 24.10.18  |  19 Uhr

Faszination Imkerei

Dr. Gerhard Fehrentz, Deutsch Evern

Bienenkönigin von Arbeiterinnen umringt
(Foto: G. Fehrentz)

Nach wichtigen einleitenden Informationen über unser kleinstes Haustier stellt der Referent das Leben der Honigbienen im Jahresverlaufvor und geht auf Auswirkungen von Lebensraumveränderungen und Klimawandel auf das Leben der Honigbienen ein. Sein Vortrag ist Fortsetzung und Abschluss des Referats vom Oktober 2017.

Ort: Marcus-Heinemann-Saal (Eingang Wandrahmstr.),  Eintritt 4 €

Mi., 21.11.18  |  19 Uhr

"Sind alle Menschen gleich, oder steht der Mohr dem Affengeschlecht näher?"

Die Wissenschaft vom Menschen um 1800

Dipl.-Geograph Rolf Siemon, Hannoversch-Münden

Profilzeichnung und Frontalansicht des Kopfes eines Schwarzen, historische Abbildung
(historische Abbildung)

Fragen der Menschheitsgeschichte und Erkenntnisse der großen Forschungsreisen waren im 18. Jahrhundert zentrale Themen der europäischen Wissenschaft. Menschenliebe und Rassismus, welche heute zu Recht gefordert bzw. angeprangert werden, waren bereits um 1800 wichtige Gesprächsthemen, nicht nur in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung.

Ort: Marcus-Heinemann-Saal (Eingang Wandrahmstr.),  Eintritt 4 €

Mi., 28.11.18  |  19:30 Uhr

Das Lüneburger Raritätenkabinett des Tobias Reimers

Eine gemeinsame Veranstaltung des Naturwissenschaftlichen Vereins für das Fürstentum Lüneburg und des Museumsvereins für das Fürstentum Lüneburg.

Dr. Ulfert Tschirner

Blick in das Raritätenkabinett im Museum Lüneburg
(Foto: U. Tschirner)

Tobias Reimers (1653–1716) war ab 1686 Syndikus, später Bürgermeister in Lüneburg. Sein Raritätenkabinett im Haus an der Neuen Sülze war um 1700 eine Hauptattraktion der Stadt. Der Vortrag stellt diese besondere Kollektion einerseits als Vorgeschichte unserer heutigen Sammlungen vor und andererseits mit Blick auf ein rekonstruiertes Raritätenkabinett.

Ort: Marcus-Heinemann-Saal (Eingang Wandrahmstr.),  Eintritt 4 €

Ausführlichere Informationen zum Vortrag

Mi., 12.12.18  |  19 Uhr

Grenzwertige Grenzwerte – wie (un)sicher sind unsere Lebensmittel?

Dr. Rolf-Dieter Aye, Lüneburg

Gemüse mit Chemieformel überlagert
(Foto: pixelio)

Wir werden täglich mit Grenzwerten konfrontiert, die wir vielfach gedanklich gar nicht realisieren können. Was bedeuten diese Grenzwerte, wie kommen sie zustande und wie sind sie toxikologisch einzuordnen und zu bewerten? Der Referent wird einen Einblick in die Festlegung von Grenzwerten und in die Abwägung von Risiko und Nutzen geben.

Ort: Marcus-Heinemann-Saal (Eingang Wandrahmstr.),  Eintritt 4 €

Mi., 16.01.19  |  19 Uhr

Charles Darwin zum 210. Geburtstag:

Wie die Evolutionsidee entstand und unser Weltbild veränderte

Dr. Wolfram Eckloff, Reppenstedt

Charles Darwin-Gemälde

Die enorme Vielfalt in der Natur und ihre Verursachung führten bereits vor Darwin zu Evolutionsideen. Die Entdeckung der kausalen Zusammenhänge blieb indessen CharIes Darwin vorbehalten. Der Vortrag beleuchtet die Geschichte der Evolutionsidee und verfolgt ihre Bedeutung und ihre Auswirkung in Religion und Gesellschaft bis heute.

Ort: Marcus-Heinemann-Saal (Eingang Wandrahmstr.),  Eintritt 4 €

Mi., 13.02.19  |  19 Uhr

Das Ende der Natur

Dr. Susanne Dohrn, Tornesch

Porträt der Referentin
(Foto: S. Dohrn)

Zahllose Wiesen- und Ackerpflanzen, Insekten und Feldvögel gehörten bis vor wenigen Jahrzehnten ganz selbstverständlich zu unserer Landschaft. Heute ist etwa die Hälfte von ihnen gefährdet oder verschwunden. Aus Bauern wurden intensiv produzierende Landwirte, Wiesen und Weiden zu Intensivgrünland und Ackerlandschaften zu Monokulturen.

Ort: Marcus-Heinemann-Saal (Eingang Wandrahmstr.),  Eintritt 4 €

Mi., 06.03.19  |  19 Uhr

Jahreshauptversammlung/Mitgliederversammlung des NWV mit Vortrag (Beginn ca. 20 Uhr):

Faszination Afrika – die Bijagos-Inseln vor der Küste von Guinea-Bissau

Dr. Christoph Hinkelmann, Lüneburg

tanzende Schwarzafrikaner in traditioneller Kleidung
(Foto: C. Hinkelmann)

Afrika bildet insbesondere südlich der Sahara eine biogeographische Einheit. Zum Festlandssockel gehörten auch einmal heute im Meer versunkene Gebiete vor den heutigen Küsten. Die Bijagos-Inseln vor der Küste von Guinea-Bissau zeugen bis heute davon. Hier leben Afrikaner nach uralten Bräuchen von dem, was das Land und das Meer ihnen bieten.

Ort: Marcus-Heinemann-Saal (Eingang Wandrahmstr.),  Eintritt 4 €

Ausführlichere Beschreibungen der Vorträge und kurze Vorstellungen der Referenten finden Sie auf der Webseite des Naturwissenschaftlichen Vereins

Übersicht, Vergangene Veranstaltungen