Monatsprogramm März 2019

Monatsprogramm 03/2019

Ausstellungen

19.02.— 10.06.2019 | Sonderausstellung
Malerhand mit Pinsel

Natur im Porträt

Der Maler Jürgen Freiherr v. Wolff

Ort: Foyer Wandrahmstraße,  Eintritt 3 €

weitere Informationen zur Ausstellung

28.02.— 07.04.2019 | Kabinettausstellung

Der Maler Heinz Glüsing

Ort: Abt. „erinnern & erhalten”,  Eintritt frei

weitere Informationen zur Ausstellung

Weitere Veranstaltungen

 <<  
März 2019
  >> 
Mo Di Mi Do Fr Sa So
         1   2   3 
 4   5   6   7   8   9  10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Fr., 01.03.19 | 15 Uhr | Führung durch die Dauerausstellung

Lüneburger Zeitreise

alte Buchstaben L und ZDie Führung für Einzelbesucher und Familien bietet einen Rundgang durch die gesamte Ausstellung und beleuchtet die Natur- und Kulturgeschichte der Stadt und Region Lüneburg vom Erdaltertum bis ins 21. Jahrhundert.

Kosten: 5 € inkl. Museumseintritt  (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren frei)

Treffpunkt: Foyer Neubau, Anmeldung nicht erforderlich

Sa., 02.03.19 | 15 Uhr | Führung durch die Dauerausstellung

Lüneburger Zeitreise

alte Buchstaben L und ZDie Führung für Einzelbesucher und Familien bietet einen Rundgang durch die gesamte Ausstellung und beleuchtet die Natur- und Kulturgeschichte der Stadt und Region Lüneburg vom Erdaltertum bis ins 21. Jahrhundert.

Kosten: 5 € inkl. Museumseintritt  (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren frei)

Treffpunkt: Foyer Neubau, Anmeldung nicht erforderlich

So., 03.03.19 | 14:30 Uhr | Sonntagsgeschichte, Themenführung

Gespräch zur Kabinettausstellung „Heinz Glüsing – Bilder aus Norddeutschland und Italien“

Dipl. Ing. Heiner Henschke und Uta Glüsing

Im Rahmen dieser Sonntagsgeschichte findet ein Gespräch zur Kabinettausstellung Heinz Glüsing – Bilder aus Norddeutschland und Italien statt. Heiner Henschke, Initiator der Ausstellung, und Uta Glüsing, Witwe des 2013 verstorbenen Malers, nehmen die Besucherinnen und Besucher mit auf einen Streifzug durch das künstlerische Schaffen und die Biografie Glüsings.

Die Ausstellung mit fast 60 kleinformatigen, stimmungsvollen Bildern, die norddeutsche Landschaften in Öl und Reiseskizzen aus Italien in Ölkreide zeigen, ist noch bis 28. März im Museum Lüneburg zu sehen.

Weitere Informationen zur Ausstellung Heinz Glüsing

Treffpunkt: Foyer Neubau,  Kosten: Museumseintritt

Mi., 06.03.19 | 19 Uhr | Vortrag, Naturwiss. Verein

Jahreshauptversammlung des Vereins, ab ca. 20 Uhr folgt der Vortrag:

Faszination Afrika – die Bijagos-Inseln vor der Küste von Guinea-Bissau

Dr. Christoph Hinkelmann, Lüneburg

tanzende Schwarzafrikaner in traditioneller KleidungAfrika bildet insbesondere südlich der Sahara eine biogeographische Einheit. Zum Festlandssockel gehörten auch einmal heute im Meer versunkene Gebiete vor den heutigen Küsten. Die Bijagos-Inseln vor der Küste von Guinea-Bissau zeugen bis heute davon. Hier leben Afrikaner nach uralten Bräuchen von dem, was das Land und das Meer ihnen bieten.

Ort: Marcus-Heinemann-Saal,   Eintritt 4 €  (Vereinsmitglieder frei)

Weitere Informationen zu Vortrag und Referent auf der Webseite des Naturwissenschaftlichen Vereins

Fr., 08.03.19 | 15 Uhr | Führung durch die Dauerausstellung

Lüneburger Zeitreise

alte Buchstaben L und ZDie Führung für Einzelbesucher und Familien bietet einen Rundgang durch die gesamte Ausstellung und beleuchtet die Natur- und Kulturgeschichte der Stadt und Region Lüneburg vom Erdaltertum bis ins 21. Jahrhundert.

Kosten: 5 € inkl. Museumseintritt  (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren frei)

Treffpunkt: Foyer Neubau, Anmeldung nicht erforderlich

Sa., 09.03.19 | 15 Uhr | Führung durch die Dauerausstellung

Lüneburger Zeitreise

alte Buchstaben L und ZDie Führung für Einzelbesucher und Familien bietet einen Rundgang durch die gesamte Ausstellung und beleuchtet die Natur- und Kulturgeschichte der Stadt und Region Lüneburg vom Erdaltertum bis ins 21. Jahrhundert.

Kosten: 5 € inkl. Museumseintritt  (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren frei)

Treffpunkt: Foyer Neubau, Anmeldung nicht erforderlich

So., 10.03.19 | 14:30 Uhr | Sonntagsgeschichte, Themenführung

Auf den Spuren des Malers Jürgen Freiherr v. Wolff

Lea Friederike Schott

In dieser Sonntagsgeschichte begeben sich Besucherinnen und Besucher auf die Spuren des Malers Jürgen Freiherr v. Wolff. Kuratorin Lea Friederike Schott führt durch die Sonderausstellung Natur im Porträt – Der Maler Jürgen Freiherr v. Wolff, in der es um die Werke des Künstlers, seine Biographie und die biologischen Informationen der dargestellten Tiere geht. Schott zeigt dabei, mit welcher Leidenschaft sich v. Wolff der Landschafts- und Tiermalerei widmete und berichtet aus seinem Leben. Sein Entdeckerdrang führte ihn aus den Landschaften seiner Heimat im heutigen Lettland, über Ost- und Westpreußen nach Lüneburg, weiter nach Äthiopien und schließlich wieder zurück nach Lüneburg. So finden sich nicht nur heimische, sondern auch exotische Tiere unter seinen Motiven.

Treffpunkt: Foyer Neubau,  Kosten: Museumseintritt

weitere Informationen zur Ausstellung

Do., 14.03.19 | 16–20 Uhr | MagazinGut im Museum

Werke von Käthe Kohlsaat

Fotopräsentationen von Stücken aus dem Magazin, die nicht in der Dauerausstellung zu sehen sind

Ort: Foyer Neubau,   Eintritt frei

Weitere weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe

Do., 14.03.19 | 19 Uhr | Naturwissenschaftl. AG

Treffen der Vogelkundlichen AG Lüneburg

NABU / Naturwissenschaftlicher Verein

Großer Besprechungsraum (Eingang Wandrahmstraße),  Eintritt frei

Bei Interesse wird um vorherige Kontaktaufnahme gebeten.
Leitung und Information: Jann Wübbenhorst, NABU-Geschäftsstelle, Tel. 04131 402544

Weitere Infos: Natur­kundliche Arbeits­gemein­schaften

Do., 14.03.19 | 20–21:45 Uhr | Sonderveranstaltung
Logo der Yoga Connection

Yoga im Museum

Mit Katina Kuhn, Sandra Will und Kathrin Wiehen (Yoga Connection)

Treffpunkt: Foyer Neubau,  Kosten: 5 €

Die Teilnehmer*innenzahl ist begrenzt. Anmeldung unter: info {at} yoga-connection.net

Weitere Informationen zur Verantstaltung

Fr., 15.03.19 | 15 Uhr | Führung durch die Dauerausstellung

Lüneburger Zeitreise

alte Buchstaben L und ZDie Führung für Einzelbesucher und Familien bietet einen Rundgang durch die gesamte Ausstellung und beleuchtet die Natur- und Kulturgeschichte der Stadt und Region Lüneburg vom Erdaltertum bis ins 21. Jahrhundert.

Kosten: 5 € inkl. Museumseintritt  (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren frei)

Treffpunkt: Foyer Neubau, Anmeldung nicht erforderlich

Sa., 16.02.19 | 10–18 Uhr | Museum für alle!

Freier Eintritt dank Kulturpaten!

Museum für alle!Dank einer Spende lädt das Museum Lüneburg wieder zu freiem Eintritt in die Ausstellung ein. Um 15 Uhr findet eine kostenfreie Führung statt, bei der die Gäste auf eine Zeitreise durch die Ausstellung gehen und die Natur- und Kulturgeschichte von Stadt und Region vom Erdaltertum bis heute entdecken können.

Siehe auch: Museum für alle!

Sa., 16.03.19 | 15 Uhr | Führung durch die Dauerausstellung

Lüneburger Zeitreise

alte Buchstaben L und ZDie Führung für Einzelbesucher und Familien bietet einen Rundgang durch die gesamte Ausstellung und beleuchtet die Natur- und Kulturgeschichte der Stadt und Region Lüneburg vom Erdaltertum bis ins 21. Jahrhundert.

Teilnahme kostenlos („Museum für alle!“)

Treffpunkt: Foyer Neubau, Anmeldung nicht erforderlich

So., 17.03.19 | 10–14 Uhr | Wildbienen­bestimmungskurs

Wildbienen entdecken und erkennen

Veranstalter: Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

dicke BieneBeim Stichwort „Biene“ denken die meisten von uns zuerst an die Honigbiene. Doch die Honigbiene ist nur eine Bienenart unter vielen. Allein in Niedersachsen leben etwa 360 verschiedene Wildbienenarten. Eines haben alle Wildbienen gemeinsam: Sie übernehmen eine entscheidende Funktion in unseren Ökosystemen und bestäuben zahlreiche Wild- und Kulturpflanzen.

Das Erkennen und Bestimmen von Wildbienen ist allerdings nicht so leicht. Unser Kurs soll daher einen Einstieg in die Thematik bieten. Er richtet sich an Interessierte ohne Bestimmungserfahrung. Gemeinsam entdecken wir die Vielfalt der Wildbienen und ihre spannende Lebensweise. Wir üben die Bestimmung mit dem Stereomikroskop und lernen spielerisch häufige Arten anhand von auffälligen Merkmalen zu erkennen.

Dank der Förderung durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung ist der Kurs kostenlos. Bestimmungsliteratur wird für die Dauer des Kurses zur Verfügung gestellt. Für Getränke und Gebäck wird gesorgt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldungen zum Bestimmungskurs sind bis zum 12. März 2019 per E-Mail möglich: jakob.klucken {at} nds.bund.net

Flyer zur Veranstaltung(856 KB)

So., 17.03.19 | 14:30 Uhr | Sonntagsgeschichte, Themenführung

Vom Umgang mit der Natur – Ressourcenmanagement vom Mittelalter bis in die Neuzeit

Prof. Dr. Heike Düselder

ausgestopfte Heidschnucke mit ZickleinIn dieser Sonntagsgeschichte geht um ein hochaktuelles Thema: Erdbeeren im Winter, Hölzer aus allen Teilen der Welt, „Fast-Fashion” – selten noch werden Rohstoffe an ihrem Herkunftsort verarbeitet und verwendet. Ist die Natur Nebensache, Luxus oder Kapital? Mit dem Blick in die Geschichte erläutert Museumsdirektorin Dr. Heike Düselder auf einem Rundgang durch das Museum den Umgang mit knappen Ressourcen in früheren Zeiten. Vom Mittelalter bis in die Neuzeit standen die Menschen in einem engen Bezug zu den natürlichen Ressourcen, zu Boden, Holz, Wind und Wasser. Sie waren extrem abhängig von allem, was ihnen die Natur vor Ort bot. Eine der wichtigsten Ressourcen war das Holz, das als Brenn- und Bauholz und als Werkstoff für Möbel und Hausrat vielfältig Verwendung fand. Doch die Ressourcen waren begrenzt, der Zugriff auf sie unterlag den herrschaftlichen Strukturen und ihre Nutzung forderte einen großen und oftmals mühsamen Arbeitseinsatz. Stets kritisch war die Ernährungslage und so konnte schon eine Missernte Hungerkrisen mit erhöhter Sterblichkeit auslösen. Der Begriff „Ressourcenmanagement” ist also keineswegs unpassend für das Leben in der „Vormoderne” – begrenzte Ressourcen verlangten einen sorgfältigen Umgang, man durfte sie nicht verschwenden, sonst war nicht nur die eigene Zukunft, sondern auch die der nachfolgenden Generationen gefährdet.

Treffpunkt: Foyer Neubau,  Kosten: Museumseintritt

Mi., 20.03.19 | 19:30 Uhr | Vortrag, Museumsverein

Bekleidete Marien, Schweine im Kreuzgang und ein Schloss an der Ilmenau

Dr.-Ing. Hansjörg Rümelin, Hannover

Ort: Marcus-Heinemann-Saal,   Eintritt 4 €  (Vereinsmitglieder frei)

Weitere Informationen zu diesem Vortrag

Do., 21.03.19 | 16–20 Uhr | MagazinGut im Museum

Sammlung von gedruckten Ex-Libris

Fotopräsentationen von Stücken aus dem Magazin, die nicht in der Dauerausstellung zu sehen sind

Ort: Foyer Neubau,   Eintritt frei

Weitere weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe

Do., 21.03.19 | 18:30–19 Uhr | After Work-Führung

Verrückt nach Luna

After Work-Führung zur Vollmondnacht mit Mondschein-Snack im Museumscafé LUNA

Dr. Ulfert Tschirner

Holzschnitt der vorgestellten LunasäuleDie jahrhundertelange Versessenheit der Lüneburgerinnen und Lüneburger auf den Mond steht im Mittelpunkt dieser besonderen Führung. Denn um 1500 glaubten viele, dass sich der Name Lunaeburg von der Mondgöttin Luna ableite und dass Julius Cäsar das Standbild eines Mondgötzen auf dem Kalkberg errichtet habe. Noch heute ist die marmorne „Lunasäule” des Museums ein sagenumwobenes Objekt, um das sich zahlreiche Geschichten ranken.

Wie entwickelte sich die Lüneburger Mondbegeisterung? Hat der Mythos einen wahren Kern? Und ist es wirklich nur ein Zufall, dass der Lüneburger Komponist Johann Abraham Peter Schulz ausgerechnet durch die Vertonung des Liedes „Der Mond ist aufgegangen” bekannt geworden ist? Diese und weitere Fragen beantwortet Kurator Dr. Ulfert Tschirner bei der rund halbstündigen Führung.

Die Teilnahme an der Führung inklusive Museumseintritt kostet 5 Euro, das Museum hat donnerstags bis 20 Uhr geöffnet. Das Museumscafé LUNA bietet an diesem Abend einen „Mondschein-Snack” an.

Treffpunkt: Foyer Neubau,  Kosten: 5 € inkl. Museumseintritt, exkl. Speisen & Getränke

Fr., 22.03.19 | 15 Uhr | Führung durch die Dauerausstellung

Lüneburger Zeitreise

alte Buchstaben L und ZDie Führung für Einzelbesucher und Familien bietet einen Rundgang durch die gesamte Ausstellung und beleuchtet die Natur- und Kulturgeschichte der Stadt und Region Lüneburg vom Erdaltertum bis ins 21. Jahrhundert.

Kosten: 5 € inkl. Museumseintritt  (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren frei)

Treffpunkt: Foyer Neubau, Anmeldung nicht erforderlich

Fr., 22.03.19 | 20 Uhr | Konzert, JazzIG

zwei Mitspieler der BandTobias Held – IndieJazz Projekt

Tobias Held (Schlagzeug, Komposition)
Oliver Karstens (Bass)
Arne Vogeler (Gitarre)
Charlotte Ortmann (Altsaxophon, Flöte)
Ralf Reichert (Tenorsaxophon)

Jazz im Gewand einer Indiepop-Rhythmsection! Das beschreibt am besten den Crossover-Style der Band um den Hamburger Drummer Tobias Held (monoPunk / Max Mutzke).

„Resteverwertung“ nennt Tobias Held die Grundlage seiner Ideen und meint natürlich eigentlich die Kompositionen, die so ein Bandprojekt erfordern und die er über viele Jahre bei Künstlern wie Johannes Oerding, Sasha und Xavier Naidoo gesammelt hat. Die Band kultiviert einen eigenständigen Sound. Trotzdem hört man den Einfluss von Bands wie Snarky Puppy und John Mayer Band.

Jazz geht ja immer in alle möglichen Richtungen „spazieren“ und sammelt Ideen und Spielkonzepte aus Pop, Rock oder Klassik. Die Band von Tobias Held geht einen interessanten Weg, der immer für eine Überraschung gut ist und es dem Hörer leicht macht, diese Musik für sich zu entdecken. Improvisationskunst ist nicht alles, hier wird Jazz angereichert mit Tempo, Groove und Spielwitz.

Ort: Foyer Neubau,  Eintritt: VVK LZ-Kasse;  Abendkasse im Museum (ab 19 Uhr) 17 € / 10 € ermäßigt für Schüler, Studenten und Schwerbehinderte ab 70%. Clubmitglieder bekommen an der Abendkasse eine Ermäßigung auf den Vorverkaufspreis.

Weitere Informationen: Konzerte der JazzIG und Webseite der Band

Sa., 23.03.19 | 10–12 Uhr | Ökologischer Rundgang

Lebensraum Baum

Flechte unter VergrößerungsglasÖkologischer Rundgang für Familien mit Kindern von 6 bis 12 Jahren

An vielen Stadtbäumen wachsen merkwürdige Gebilde – die Flechten. Sie sind weder Tier noch Pflanze. Wie kann das sein? Erforscht mit Euren Familien die Welt der Flechten und findet heraus, wie man mit ihnen gute Luft von schlechter Luft unterscheiden kann.

Treffpunkt: Foyer Neubau,  Teilnahme: Kinder kostenfrei / Erwachsene 5 €, Anmeldung erforderlich: buchungen {at} museumlueneburg.de, die Teilnehmer*innenzahl ist auf 15 Personen begrenzt

Siehe auch: Ökologischer Rundgang für Familien mit Kindern

Sa., 23.03.19 | 15 Uhr | Führung durch die Dauerausstellung

Lüneburger Zeitreise

alte Buchstaben L und ZDie Führung für Einzelbesucher und Familien bietet einen Rundgang durch die gesamte Ausstellung und beleuchtet die Natur- und Kulturgeschichte der Stadt und Region Lüneburg vom Erdaltertum bis ins 21. Jahrhundert.

Kosten: 5 € inkl. Museumseintritt  (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren frei)

Treffpunkt: Foyer Neubau, Anmeldung nicht erforderlich

So., 24.03.19 | 11:40 Uhr | Chorkonzert

Bach in the Subways 2019

Happy Birthday Bach

Bach mit Karnevalshütchen

Bach in the Subways ist eine weltweite Aktion, mit der MusikerInnen und SängerInnen in jedem Jahr den Geburtstag von Johann Sebastian Bach (21. März 1685) feiern und kleine, kostenlose Konzerte seiner Werke veranstalten.

Herzliche Einladung!

Projektchor Lüneburg
Leitung: Andreas Herrmann

Die Teilnehmerinnen des Projektchores Lüneburg kommen aus verschiedenen Lüneburger Chören.

Ort: Foyer Museum Lüneburg,  Eintritt frei

Wir freuen uns über viele Zuhörer!

Programm

1. Choral: „Dir, dir, Jehova, will ich singen”
2. Air aus Orcherstersuite, BWV 1068 (Chorsatz: A. Herrmann)
3. Choral: „Jesu, meine Freude”
4. „Sanctus”, BWV 325

Weitere Termine zur Feier des Tages

10 Uhr – Gottesdienst Paul Gerhardt-Kirche, Lüneburg
12:25 Uhr – Bahnhof Lüneburg, Fußgängerunterführung

So., 24.03.19 | 14:30 Uhr | Sonntagsgeschichte, Themenführung

Mariendarstellungen im Museum Lüneburg

Ursula Detje

Mariendarstellung auf einem Hausaltar aus PfeifentonDass die Gestalt der Gottesmutter im Mittelalter ein zentrales Thema war, zeigt Ursula Detje in ihrer Sonntagsgeschichte. Der Gottesmutter wurde eine hohe Verehrung zuteil, die sich in den Mariendarstellungen widerspiegelt, die sich in Kirchen, Klöstern und Museen erhalten haben. Maler und Bildschnitzer schufen Bilder und Skulpturen, ständig auf der Suche nach neuen Bildformeln, um das Wesen der Gottesmutter abzubilden. Es entstand eine große Formenvielfalt im Marienkult, die sich auch an den zahlreichen Werken ablesen lässt, die in der Dauerausstellung des Museum Lüneburg zu sehen sind. In einem Rundgang zum Marienleben erläutert Museumspädagogin Detje die verschiedenen Bildtypen und zeigt die Ursprünge auf.

Treffpunkt: Foyer Neubau,  Kosten: Museumseintritt

So., 24.03.19, 14:30–16 Uhr | Familienaktion | Gemeinsam ins Museum!

Tiere zeichnen lernen*

Frau zeichnet eine KatzeNach Inspektion der Sonderausstellung Natur im Porträt – Der Maler Jürgen Freiherr von Wolff und der Begegnung mit den dargestellten Tieren, lassen Klein und Groß eigene Tiere aus einfachen Grundelementen auf dem Zeichenpapier entstehen.

Familienaktion für Kinder von 6–12 Jahren und ihre Angehörigen in Kooperation mit der Kunstschule IKARUS. Keine Anmeldung erforderlich. Teilnehmer*innenzahl max. 20.

Treffpunkt: Foyer Neubau,  Kosten: Kinder 2 € / Erwachsene 2 € zzgl. Museumseintritt

So., 24.03.19 | 18 21 Uhr | Sonderveranstaltung

Klassische Milonga

Heidetango e.V.

Ort: Foyer Neubau,  Eintritt frei

Mi., 27.03.19 | 19:30 Uhr | Vortrag, Ortskuratorium

Die neugotische Backsteinarchitektur Conrad Wilhelm Hases ...

Hinweis: Dieser Vortrag muss leider ausfallen, da die Referentin kurzfristig verhindert ist.

Es wird einen Ersatztermin geben, der noch bekannt gegeben wird.

Do., 28.03.19 | 16–20 Uhr | MagazinGut im Museum

Glaskultur in Lüneburg

Fotopräsentationen von Stücken aus dem Magazin, die nicht in der Dauerausstellung zu sehen sind

Gruppe alter Gläser„Glaskultur in Lüneburg“ präsentiert annähernd 150 Glasprodukte vom 14 bis zum 18. Jahrhundert. Gläserne Highlights des 16. und 17. Jahrhunderts werden ebenso vorgestellt wie die norddeutschen, insbesondere niedersächsischen Glasprodukte der Neuzeit. Importe aus Böhmen, Frankreich, die Niederlande und Venedig sind Zeugen einer an Luxus orientierten Glaskultur.

Die in Lüneburg ausgegrabenen Glasgefäße des 15. bis 18. Jahrhunderts besitzen eine außergewöhnliche Formen-, Farb- und Dekorvielfalt. Neben relativ schlichten Produkten aus deutschen Waldglashütten sind Glasgefäße einer gehobenen Tisch- und Trinkkultur einheimischer wie ausländischer Provenienzen im Verlauf von Ausgrabungen geborgen worden.

Den luxuriösen Trink- und Tischgeschirrgefäßen des 16. und 17. Jahrhunderts aus farblosem, farbigem und emailbemaltem Glas kommt eine herausragende Stellung zu, wobei die Produkte aus Glashütten, die in den südlichen Niederlanden und in Antwerpen à la façon de Venise gearbeitet haben, besonders bemerkenswert sind.

Hinweise auf einen gehobenen Lebensstil und Lebenslust liefern weiterhin Glasgefäße, die weniger funktionalen, sondern eher dekorativen und repräsentativen Zwecken auf der Tafel dienten. Dazu gehören Scherzgläser und Zierflaschen wie auch Schalen, die durch ihre Farbigkeit eine Ergänzung zu den Trinkgläsern bilden.

Ort: Foyer Neubau,   Eintritt frei

Weitere weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe

Do., 28.03.19 | 18:30–19:30 Uhr | Achtsamkeitstraining

Achtsames Sehen im Museum

Martin Hubal

Achtsam „Sehen”: Eine spielerische Einkehr mit Perspektiven und unserer Wahrnehmung – so lässt sich der Fokus beschreiben, den diese besondere Museumsführung auf die Ausstellungsobjekte richtet.

Achtsamkeitstrainer Martin Hubal erklärt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei einem Rundgang durch die Ausstellung, wie sie Achtsamkeit verstehen und trainieren können.

Denn einen großen Teil unserer täglichen Informationen nehmen wir über das Sehen auf. Wir sehen fern, schauen ins Notebook oder Smartphone, wir sehen uns eine Ausstellung an, beobachten andere Menschen oder suchen Blickkontakt. Wir glotzen, mustern, beäugen den ganzen Tag. Zeit sich zu besinnen! Beim achtsamen Sehen geht es darum, mehr Bewusstheit zu entwickeln für unser Sehen und die eigene Wahrnehmung. Wir haben Wahlmöglichkeiten bei der Wahrnehmung. Achtsames Sehen ist eine spielerische Einkehr, bei der wir mit unserem Blick experimentieren, verschiedene Perspektiven einnehmen und wahrnehmen, was dabei mit uns beziehungsweise in uns passiert.

Die Teilnahme an der einstündigen Führung kostet 8 Euro pro Person inklusive Museumseintritt. Um Anmeldung wird gebeten. Am 18. April findet ein weiteres Training unter dem Motto „Achtsam Sein: Vom geschäftigen Tun zum bei sich Sein” statt.

Treffpunkt: Foyer Neubau,  Kosten: 8 € inkl. Museumseintritt, Anmeldung erforderlich: buchungen {at} museumlueneburg.de oder telefonisch 04131 72065-80, die Teilnehmer*innenzahl ist auf 20 Personen begrenzt

Weitere Informationen: Webseite von Martin Hubal und sein Achtsamkeitstraining

Fr., 29.03.19 | 15 Uhr | Führung durch die Dauerausstellung

Lüneburger Zeitreise

alte Buchstaben L und ZDie Führung für Einzelbesucher und Familien bietet einen Rundgang durch die gesamte Ausstellung und beleuchtet die Natur- und Kulturgeschichte der Stadt und Region Lüneburg vom Erdaltertum bis ins 21. Jahrhundert.

Kosten: 5 € inkl. Museumseintritt  (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren frei)

Treffpunkt: Foyer Neubau, Anmeldung nicht erforderlich

Sa., 30.03.19 | 10–17 Uhr & So., 31.03.19 | 10–16 Uhr | Malworkshop

Lebendige Naturillustrationen

Hinweis: Dieser Workshop wird aufgrund zu geringer Anmeldungen leider nicht stattfinden!

Malworkshop für Erwachsene, im Rahmenprogramm der Sonderausstellung Natur im Porträt – Der Maler Jürgen Freiherr von Wolff

Mit dem Natur- und Tiermaler Claus Rabba

Treffpunkt: Foyer Neubau  |  Kosten: 150 € für beide Tage

Anmeldung: l.schott {at} museumlueneburg.de

weitere Informationen zum Workshop

Sa., 30.03.19 | 14 Uhr | Naturwissenschaftl. AG

Treffen der AG für Geologie und Geschiebekunde

Wissenschaftlicher Austausch und Vortrag:

Vielfalt der Belemniten

Heribert Schwandt

Großer Besprechungsraum (Eingang Wandrahmstraße),  Eintritt frei

Bei Interesse wird um vorherige Kontaktaufnahme gebeten.
Leitung und Information: Renate Bönig-Müller, Tel. 04131 731262

Weitere Infos: Natur­kundliche Arbeits­gemein­schaften

Sa., 30.03.19 | 15 Uhr | Führung durch die Dauerausstellung

Lüneburger Zeitreise

alte Buchstaben L und ZDie Führung für Einzelbesucher und Familien bietet einen Rundgang durch die gesamte Ausstellung und beleuchtet die Natur- und Kulturgeschichte der Stadt und Region Lüneburg vom Erdaltertum bis ins 21. Jahrhundert.

Kosten: 5 € inkl. Museumseintritt  (Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren frei)

Treffpunkt: Foyer Neubau, Anmeldung nicht erforderlich

So., 31.03.19 | 14:30 Uhr | Sonntagsgeschichte, Themenführung

Wahr oder erfunden? Neue Geschichten aus dem Museum Lüneburg

Prof. Dr. Heike Düselder, Dietmar Gehrke, Prof. Dr. Edgar Ring, Dr. Ulfert Tschirner

Modell JohanniskirchturmIn unmittelbarer Nachbarschaft zum 1. April findet eine ganz besondere Themenführung statt. Museumsdirektorin und Kuratoren präsentieren in vier Abteilungen des Museums teilweise haarsträubende Geschichten aus der Vergangenheit von Stadt und Region. Dabei ist jeweils eine Geschichte dennoch wahr, die andere frei erfunden – aber welche? Die Besucherinnen und Besucher können bei dieser Sonntagsgeschichte mitraten.

Treffpunkt: Foyer Neubau,  Kosten: Museumseintritt

Termine zum Herunterladen und Ausdrucken(283 KB)

Übersicht, Aktuelle Veranstaltungen
Archiv der monatlichen Terminübersichten