Kleine Sonderschau zum Thema

Sondengänger im Dienst der Archäologie

19. Februar – 30. April 2017

Eine Ausstellung in Koope­ration mit der Bezirks- und der Kreis­archäo­logie

Die Suche mit einem Metall­detektor nach vermeint­lichen Schätzen ist ein beliebtes Hobby. Doch zwischen Kronkorken und verro­steten Nägeln kommt selten ein Schatz ans Tageslicht. Trotzdem können Sonden­gänger-Funde für Archäo­logen von Interesse sein, denn sie sind even­tuell Hinweise auf eine unterge­gangene Siedlung oder ein Gräberfeld.

Über eine erfolg­reiche Kooperation von Sonden­gängern und Archäo­logen berichtet eine kleine Ausstellung im Museum Lüneburg. Drei Sonden­gänger aus dem Landkreis und der Hanse­stadt Lüneburg präsen­tieren eine Auswahl ihrer Funde.

Ausstel­lungs­eröff­nung am Sa., 18. Februar, um 16 Uhr

Zur Ausstel­lungs­eröff­nung werden die drei Sonden­gänger auch über ihr Hobby, ihre Motive und ihren Kontakt zur Archäo­logie berichten.

  • Silberpfennig, Avers
  • Silberpfennig, Revers

Pfennig, Silber, Dm ca. 1,6 cm
Avers: Ludwig II. von Hessen, Münster, Bistum (1310-1357)
Thronender Bischof mit segnender Hand und Buch, auf der Brust vierblättrige Fibel
Revers: Kopf des hl. Paulus mit Schwert

Ludwig II. von Hessen war Bischof von Münster und damit auch Landesherr des Hochstifts Münster.
Patron des Münsteraner Doms ist der Apostel Paulus.

(Bilder zum Vergrößern anklicken)

Zu den aktuellen Ausstellungen
Zum Ausstellungen-Archiv