Das Herz kommt vor dem Pinsel

Malerei auf Papier

Kunstausstellung: 09. Juli – 30. Juli 2017

Heidi Meyer

Heidi Meyer, 1943 in Hamburg geboren, ist Malerin.

Nach ihrem Studium an der Hoch­schule für bildende Kunst in Hamburg durch mehrere Stipendien ausge­zeichnet erhielt sie Preise und Ehren­urkunden u.a. von der Edwin-Amsinck-Stiftung, der Rudolf-Lodders-Stiftung und der Lichtwark-Gesellschaft.

Mit breitem Pinsel holt Heidi Meyer aus, um ihre abstrakten Bilder zu schaffen. Sie lässt Formen mit groß­zügigen Schwüngen entstehen, die aus dem inneren Rhythmus geboren ihrem Tempera­ment und der gegen­wärtigen Stimmung Ausdruck geben. Linien, Formen, Farben geben ihren Schöpfungen einen besonderen Reiz, der sich ähnlich in der japa­nischen Malerei wieder findet. Der zeichen­hafte und deko­rative Wert ihrer Motive trägt dazu bei, dass Heidi Meyers Arbeiten besonders in Tokio und Sendai großen Erfolg hatten.

Heidi Meyer stellt aus in Deutsch­land, Däne­mark, Frank­reich, Italien, den Nieder­landen, Öster­reich, Russ­land, der Schweiz sowie in China, Japan, Vietnam, den Verei­nigten Arabischen Emiraten und Süd­afrika.

Die Ausstel­lung „Das Herz kommt vor dem Pinsel” ist Teil des Rahmen­programms zur Sonder­ausstWellung über das Kriegs­gefangenen­lager Bandō, die derzeit im Museum Lüne­burg gezeigt wird.

Das Jahr 2017 steht in Lüne­burg im Zeichen der Deutsch-Japani­schen Begeg­nungen. Die zehn­jährige Partner­schaft zwischen dem Land Nieder­sachsen und der Präfektur Tokushima und die seit nunmehr 43 Jahren aktiv gelebte Städte­partner­schaft zwischen Lüneburg und Naruto bilden den Hinter­grund.

Wir freuen uns darüber, dass wir mit der Ausstellung von Heidi Meyer die Werke einer Künst­lerin präsen­tieren, die einen beson­deren Bezug zu Japan hat. Durch tiefe Kenntnis und viele Aufent­halte in Japan ist es ihr gelungen, die Gedanken der asia­tischen Kunst­philo­sophie aufzugreifen, mit euro­päischen Tradi­tionen zu verbinden und in eine spannnende Begeg­nung zu führen.

Flyer zur Ausstellung(910 KB)

Heidi Meyer
Am Geesttor 4
21614 Buxtehude
Telefon 04161 502532
www.heidimeyer.com

Das Herz kommt vor dem Pinsel
Das Herz kommt vor dem Pinsel, 2011
 
Origami
Origami, 1995
 

Deutsch-Japanische Begegnungen im Museum Lüneburg

9. Juli, 11:30 Uhr – Eröffnung der Kunstausstellung

Das Herz kommt vor dem Pinsel

Begrüßung
Ulrich Mädge, Oberbürgermeister der Hansestadt Lüneburg

Grußwort
Generalkonsul Takao Anzawa, Japanisches Generalkonsulat Hamburg

Einführung
Prof. Dr. Heike Düselder im Dialog mit der Künstlerin Heidi Meyer
Anschließend Empfang im Foyer des Museums

12:30 Uhr – Präsentation der Lichtinstallation

Tokushima – Niedersachsen TAGG

Präsen­tation einer LED-Anlage namens TAGG mit Funktions­licht und blauem Umgebungs­licht. TAGG wurde von dem deutschen Designer Wolf Udo Wagner entworfen und in Zusammen­arbeit mit der Firma Silver Making aus Tokushima produziert.

TAGG ist eine „Soziale Skulptur” – sie versammelt laser­geschnit­tene Antworten von Bürgern aus Tokushima und Nieder­sachsen auf die Frage, was sie mit dem Begriff Freund­schaft verbinden.

14:30 Uhr  im Museumscafé LUNA

Erzählnachmittag

mit Nachfahren der Kriegs­gefan­genen im Lager Bandō

Begrüßung
Ulrich Mädge, Oberbürgermeister der Hansestadt Lüneburg

Moderation
Prof. Dr. Heike Düselder, Leiterin Museum Lüneburg

Zu den aktuellen Ausstellungen
Zum Ausstellungen-Archiv